Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 533 mal aufgerufen
 Astroforum
Sommerkind Offline




Beiträge: 51

02.12.2005 18:38
Und schon wieder ein neuer Planet... antworten
Bin zwar keine Astro-Spezialistin, daher nur eine Pressemeldung... Aber jemand muss ja das Forum beleben ;-)

In Antwort auf:
Neuer Planet entdeckt

Französische und Genfer Astronomen haben in der Europäischen Südsternwarte (ESO) in La Silla, Chile, einen neuen Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Dieser hat die 17-fache Masse der Erde und ist so gross wie der Neptun. Er ist einer der kleinsten bisher entdeckten 170 Exoplaneten, wie die ESO diese Woche mitteilte.

Der noch ungetaufte Exoplanet befindet sich im Zeichen der Waage und gehört einem Sonnensystem an, das 20,5 Lichtjahre von unserem entfernt ist. Der neue Planet braucht lediglich fünf Tage zur Umrundung seiner Sonne, die wiederum etwa ein Drittel der Masse unserer Sonne aufweist.
Weil der Planet bloss in einer Entfernung von 6 Millionen Kilometern um seine Sonne kreist, nehmen Wissenschaftler an, dass seine Oberflächentemperatur bei 150 Grad Celsius liegt. (sda/wat)



Berner Tageszeitung "Der Bund", 02.12.2005

Sommerkind Offline




Beiträge: 51

02.12.2005 18:40
#2 RE: Und schon wieder ein neuer Planet... antworten
Hmmm... irgendwie funzt die Formatierung nicht. Keine Abschnitte, Zeilenumbrüche und die Quote-Funktion will auch nicht

Anmerkung Admin: Jetzt tun sies wieder ;-)

Pileus Offline



Beiträge: 103

04.12.2005 01:17
#3 RE: Und schon wieder ein neuer Planet... antworten

Hi Fabienne,

Danke für die Information, dieser Planet ist sogar an mir vorbei gegangen. ;-)

Wenigstens isser nicht in unserem Sonnensystem, sonst ginge das Hick-Hack um Plutos Planetenstatus gleich nochmal von vorne los.

Das mit den Formatierungen muss ich Anfang der Woche mal prüfen, auch mit dem Chat gibt es scheinbar regelmäßig Probleme. Irgendwie ist die Software scheinbar noch nicht so ganz ausgereift oder aber: Ich habs noch nicht gerafft. - Zum Admin gehört tatsächlich noch ein bisschen mehr, als nur eine Plattform zu bieten ... <*fg*>

Grüße Jürgen

Sommerkind Offline




Beiträge: 51

26.01.2006 17:23
#4 RE: Und noch einer... antworten
In Antwort auf:
Erdverwandter gefunden
Astrophysiker entdecken den kleinsten Exoplaneten – er ist nur fünf Mal grösser als die Erde

Eine internationale Forschergruppe hat den bislang kleinsten erdähnlichen Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entdeckt.

Im Gegensatz zu den bisher bekannten Exoplaneten weist der nun entdeckte Erdverwandte nur fünf Mal so viel Masse wie die Erde auf. Er umkreist seinen Stern in etwa zweieinhalbfach grösserem Abstand als unser Heimatplanet die Sonne. Er besteht vermutlich aus Gestein und Eis, wie die Astronomen im britischen Fachjournal «Nature» von heute berichten. Bei der Suche nach Exoplaneten erhoffen sich Forscher, auf Himmelskörper zu stossen, wo sich Spuren von Leben finden.
Da sein Stern viel schwächer strahlt als die Sonne, dürfte es auf dem mit OGLE-2005-BLG-390Lb bezeichneten Planeten kälter als minus 200 Grad Celsius sein und damit ähnlich frostig wie auf dem Eiszwerg Pluto am Rande unseres eigenen Sonnensystems. Das mache Leben auf dem neu entdeckten Himmelskörper unwahrscheinlich, erklärte Pascal Fouqué vom Astrophysikalischen Labor von Toulouse und Tarbes.
Der neue Exoplanet liegt im Sternbild Schütze in der sehr grossen Entfernung von 25 000 bis 28 000 Lichtjahren – das entspricht rund einem Viertel der Ausdehnung unserer Milchstrasse. Er umkreist seinen Stern einmal in zehn Erdjahren.

Planetenjagd mit neuer Technik

Der Exoplanet wurde mit einer für die Planetenjagd neuen Technik gefunden, über den so genannten Mikro-Gravitationslinseneffekt. Dabei verrät sich der normalerweise in keinem irdischen Teleskop sichtbare Planet durch seine Schwerkraft, die gemäss Albert Einsteins Relativitätstheorie das Licht eines dahinter liegenden Sterns beugt, wenn er vor diesem vorbeizieht.
Drei weit entfernte Exoplaneten wurden in den vergangenen Jahren mit dieser Methode gefunden. Insgesamt sind mittlerweile über 150 ferne Planeten bekannt. Die meisten davon liegen vergleichsweise dicht an der Erde und verrieten sich durch die Schlingerbewegung, die sie ihrem Stern durch die eigene Schwerkraft aufzwingen.
Entsprechend sind diese Exoplaneten in der Regel viel grösser als die Erde. (sda)

Berner Tageszeitung "Der Bund" [26.01.06]


 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen